Alter ist kein Grund
schlechter behandelt
zu werden!

chev

Altersdiskriminierung: In der Schweiz weit verbreitet

Auf dem Arbeitsmarkt, im Gesundheitswesen, beim Abschluss von Verträgen oder im Alltag – Altersdiskriminierung ist in der Schweiz weit verbreitet. 75 Prozent der Bevölkerung sagt, dass sie bereits einmal im Leben aufgrund des Alters diskriminiert wurden.

Alter stand früher für Weisheit und Erfahrung, Eigenschaften, die man schätzte. Heute denken viele eher an Demenz, Hässlichkeit und an den Kollaps von Sozialversicherungen.

Diese negativen Altersbilder prägen die Wirklichkeit. Es führt dazu, dass Ältere trotz hoher Berufserfahrung und Fachkräftemangel nicht mehr eingestellt werden. Die Diskriminierung zeigt sich aber auch im Abschluss von Geschäften: Krankenkassen verwehren Älteren den Zutritt zu Alternativversicherungen oder sie erhalten trotz Sicherheiten keine Bankkredite oder Wohnungen mehr. Altersdiskriminierung zeigt sich aber im Alltag und auf struktureller Ebene. Planungen werden verschleppt und Dienstleistungen für Ältere privatisiert.

Die Schweiz kennt zwar auf Verfassungsebene ein Diskriminierungsverbot für das Alter. Doch das gilt nur für das öffentliche Recht, nicht jedoch für das Privatrecht.

Jetzt ist Schluss mit Altersdiskriminierung

Eine breit abgestützte Allianz gegen Altersdiskriminierung lanciert demnächst eine nationale Volksinitiative mit dem Auftrag, die Gesetzeslücke zu schliessen.

Unterstützen Sie uns schon früh gegen die Altersdiskriminierung.

Jetzt schon mitmachen!
Die Initiative startet schon bald! Unterstützen Sie uns, indem Sie sich einschreiben um 3-5 Unterschriften für die Initiative zu sammeln. Nur gemeinsam können wir das hochgesteckte Ziel erreichen. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung. Allianz gegen Altersdiskriminierung

Form by ChronoForms - ChronoEngine.com